1–40 von 60 Ergebnissen werden angezeigt


  • Noch nichts gefunden? Wir haben gehört, bei MedSolut gibt’s eine super Beratung!

  • Versand ist kein Problem. Wir versenden in jede Himmelsrichtung.

1–40 von 60 Ergebnissen werden angezeigt

Wozu werden Wasseraufbereitungssysteme im Labor benötigt?

Die Wasseraufbereitung im Labor nimmt in vielen Bereichen einen hohen Stellenwert ein. Entdecken Sie im MedSolut-Portfolio innovative, qualitativ hochwertige Lösungen für die Wasseraufbereitung im Labor. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie technische Fragen haben und mehr Informationen wünschen.

Steriles Laborwasser

Überall dort, wo in Laboren, Kliniken und anderen Einrichtungen mit Zellkulturen gearbeitet wird, sollte steriles Laborwasser verwendet werden. Auch in den Bereichen, in denen man mit Hefen oder anderen mikrobiologischen Anwendungen hantiert, ist steriles Laborwasser ein essenzieller Begleiter. Bestellen Sie Ihre Produkte zur Wasseraufbereitung im Labor direkt auf MedSolut.com, wie zum Beispiel funktionale Membranfilter mit Hohlfaser-Technologie.

Bakterienfreies Wasser im analytischen Labor

Ob im Rahmen der Produktion von Pharmazeutika, in analytischen Laboratorien oder in der Biotechnologie – überall kommt sogenanntes endotoxinfreies Wasser zur Anwendung. Bei Endotoxinen handelt es sich um Zerfallsprodukte von Bakterien.

Diese können krank machen, allergische Reaktionen auslösen oder auch die Messresultate im Labor verändern. Systeme und Lösungen zur Aufbereitung von Wasser, beispielsweise mit speziellen Mikrofiltern, halten Bakterien zurück und gewährleisten somit einen sicheren Schutz.

Für reines Wasser ohne Keime

Auf dem Gebiet der Biotechnologie sowie in chemischen und medizinischen Bereichen sind Systeme für die Reinstwasseraufbereitung unverzichtbar. Wenn Wasser über einen längeren Zeitraum hinweg gelagert wird, kommt es meist zu einer mikrobiellen Besiedelung oder es entsteht ein Biofilm.

Diese sind insbesondere in Leitungssystemen, Auslässen und Tanks messbar. Damit Sie derartige Keimreservoire eliminieren, sind individuelle Lösungen zur Wasseraufbereitung gefragt. Wir zeigen Ihnen die effizientesten Ideen und Möglichkeiten auf.

Wasseraufbereitungssysteme – unser Sortiment im Überblick

Für jeden Bedarf und jeden Anspruch halten wir die passenden Lösungen zur Labor-Wasseraufbereitung für Sie bereit. Ob Entkalkungssysteme oder Rein- bzw. Reinstwassersysteme – wir helfen Ihnen gerne bei der Zusammenstellung Ihres neuen Portfolios. Entdecken Sie unsere hochwertigen Angebote:

Entkalkungssysteme

Auf MedSolut.co erhalten Sie Entkalkungs- und Doppelenthärtungsanlagen in Top-Qualität. Die nachhaltige Leistung und der ausgezeichnete Nutzerkomfort, den ein Entkalkungssystem Ihnen im Rahmen Ihrer Labor- und Institutsarbeit bietet, sind durchwegs überzeugend. Gerne nehmen wir uns Zeit und beraten Sie diesbezüglich individuell und ausführlich.

Rein- und Reinstwassersysteme

Auf MedSolut.com finden Sie das optimale Reinstwassersystem, das mit Blick auf die bakteriologische oder medizinische Probenvorbereitung von grundlegender Bedeutung ist. Auch zur Vorbereitung von Gewebe- und Zellkulturen sowie für die Produktion von Salben und Reagenzien halten wir auf MedSolut.com geeignete Reinwassersysteme für Sie bereit.

Die nachhaltige Leistung und das einfache Handling werden Sie überzeugen! Alle organischen Substanzen werden aus dem Wasser eliminiert und Anionen sowie Kationen ausgesondert.

Verfahren der Wasseraufbereitung im Labor

Die funktionalen Systeme zur Labor-Wasseraufbereitung sind hervorragend durchdacht und stellen in unterschiedlichsten Bereichen eine wertvolle Hilfestellung dar. Wir zeigen Ihnen gern die bewährten Methoden zur Wasseraufbereitung im Labor auf:

Umkehrosmose

Durch Umkehrosmose können Sie Trinkwasser generieren, das zu nahezu 100 Prozent rein ist. Alle Schadstoffe wie Pestizide, Hormone, Bakterien, Nitrate, Keime und vieles mehr werden entfernt. Dabei wird das Rohwasser gegen eine synthetische, halbdurchlässige Membran gepresst. Wasser gelangt hindurch, die enthaltenen Stoffe hingegen nicht.

Durch Ausübung von Druck steigt der Salzgehalt des verbliebenen Konzentrats an und der osmotische Druck nimmt zu. Im Zuge dessen werden Verunreinigungen weggespült, und auf der anderen Seite der Membran kommt ausschließlich sauberes Wasser an.

Destillation

Der Begriff Destillation stammt aus dem Lateinischen und bedeutet „herabtröpfeln“ (von „destillare“). Der Destillationsprozess ist ein thermisches Trennverfahren, mit dem flüssige Gemische voneinander getrennt werden. Bei der Destillation von Wasser wird dieses zum Sieden gebracht. Der dabei entstehende Dampf wird in einem Kondensator aufgefangen. Dieses Kondensat ist das gereinigte Wasser, das durch die thermische Behandlung frei von Mineralien, Salzen und weiteren Stoffen ist.

Ionenaustausch

Ionenaustauscher sind Systeme zur Wasseraufbereitung im Labor, deren Inneres mit Harzkügelchen bestückt ist. Diese eliminieren Eisen-, Mangan-, Kalzium- und Magnesium-Ionen, welche dann durch Natrium-Ionen ersetzt werden. Ionentauscher werden lediglich mit einer Pumpe betrieben und sind besonders energiesparend.

UV-Filtration

Im Rahmen der UV-Filtration werden Bakterien, Keime und andere schädliche Stoffe durch UV-Licht abgetötet. Besagte UV-Lampen sind in den Verbrauchsleitungen eingebaut und die Reinigung findet statt, sobald die im Wasser enthaltenen Substanzen diese passieren.

Einteilung von Rein- und Reinstwasser nach Typen

Die modernen Systeme zur Wasseraufbereitung im Labor entsprechen den Branchenstandards gemäß ASTM D11931 Typ 1 ISO 3696 Typ 1 sowie der Richtlinie CLSI-CLRW. Sie liefern daher ultrareines Wasser in exzellenter Qualität. Wasser kann anhand des Gehalts unterschiedlicher Substanzen in Reinheitsgrade eingeteilt werden. Reinwasser wird längst nicht mehr allein auf industrieller Ebene verwendet, sondern kommt vermehrt auch im Alltag zum Einsatz.

  • Reinwasser ist das Wasser, welches Sie nach der Wasseraufbereitung im Labor erhalten. Sie können es als Trinkwasser verwenden und ohne Weiteres genießen.
  • Reinstwasser hingegen wird für die Medikamentenproduktion, für die Herstellung von Injektionsflüssigkeiten, in der chemischen Analytik sowie in der medizinischen Forschung genutzt.

Aus Reinwasser wird Reinstwasser

Durch die Mehrfachdestillation gelingt es, möglichst viele Fremdstoffe aus dem Wasser zu entfernen. Je höher die Anzahl der Destillationsvorgänge, desto höher der Reinheitsgehalt des Wassers. Auch durch die Bestimmung der elektrischen Leitfähigkeit lässt sich der Reinheitsgehalt des Wassers eruieren.

Generell stellt man Reinstwasser in zwei Schritten her. Als Erstes wird das Wasser mittels Membranfiltration oder im Ionenaustauscher demineralisiert. Ziel ist es, eine Leitfähigkeit von 10 µS/cm zu erzielen. Anschließend kommen weitere Verfahren zur Anwendung, um das demineralisierte Wasser zu Reinstwasser aufzuarbeiten. Meist steht hierbei die Verwendung eines Hochdurchsatzmischbettes oder die elektrische De-Ionisation im Fokus.

Kategorisierung der Wasserqualitäten nach Typen:

In Anlehnung an die geltende Norm ISO 3696:1987 unterscheidet man drei Wasserreinheitsgrade. Folgende Parameter liegen bei der Kategorisierung zugrunde:

  • der pH-Wert bei 25 °C (Wasser mit einem ph-Wert von 5,0 bis 7,0 gehört in die Kategorie „Grad 3“)
  • die Leitfähigkeit (µS/cm bei 25 °C): Grad 1 wird der Wert 0,1 zugeteilt, Grad 2 wird der Wert 1,0 zugeteilt und Grad 3 wird der Wert 5,0 zugeteilt
  • oxidierbare Materie, Sauerstoff-Gehalt (mg/l, max): Grad 1 ist diesbezüglich nicht existent, Grad 2 teilt man den Wert 0,08 zu, während Grad 3 der Wert 0,4 zugeordnet ist.
  • Absorption bei 254 nm und einer Länge von 1 cm (Absorptionseinheiten, max.): Bei Grad 1 beträgt der Wert 0,001, bei Grad 2 liegt er bei 0,01 und Grad 3 kommt nicht vor.
  • Rest nach Verdampfung bei Erhitzen auf 110 °C (mg/kg, max.): Bei Grad 1 ist kein Wert verzeichnet, bei Grad 2 liegt der Wert bei 1 und bei Grad 3 beträgt der Wert 2.
  • Silicium-Gehalt (mg/l, max.): Bei Grad 1 liegt der Wert bei 0,01, bei Grad 2 bei 0,02 und der Wert für Grad 3 ist nicht existent.

Wasseraufbereitung im Labor einrichten – was ist zu beachten?

In Laboren, im Bereich der Medizintechnik, in Kliniken und Arztpraxen sind die Anforderungen an reines Wasser hoch. Die Möglichkeiten und Technologien zur Wasseraufbereitung für das Labor sind überaus vielschichtig. Welche Lösung für Sie die beste ist, finden wir gerne gemeinsam mit Ihnen heraus. Folgendes sollten Sie bei der Planung von Wasseraufbereitungskonzepten in Ihrem Labor berücksichtigen:

Für welche Einsatzbereiche benötigen Sie ein Wasseraufbereitungssystem?

Ob für die Versorgung von Reinräumen, für die Speisung von Reinstwasseranlagen sowie für ausgewählte Laboranwendungen – achten Sie auf maßgeschneiderte Technologien, die Ihren Ansprüchen in vollem Umfang gerecht werden.

Wie ist es um die Qualität des Wassers bei Ihnen vor Ort bestellt?

Je nachdem, wie und womit das Wasser verunreinigt ist, sind spezifische Lösungen gefragt. Nur so gehen Sie auf Nummer sicher, wirklich die Wasserqualität zu bekommen, die für Ihre Arbeit geeignet ist.

Benötigen Sie eine zentrale oder eine dezentrale Wasseraufbereitungsanlage?

Ob eine zentrale oder dezentrale Anlage sinnvoll ist, hängt unter anderem auch vom Wasserbedarf und von der Beschaffenheit der Leitungen in Ihrem Labor oder Unternehmen ab. Generell ist es hilfreich, Informationen zu den lokalen Gegebenheiten zur Verfügung zu haben, um effizient und gleichzeitig kostensparend planen zu können.

Welche Vorgaben, Richtlinien und Gesetzgebungen gelten in Ihrem Labor?

Mit Blick auf die optimale Planung eines Systems für die Wasseraufbereitung im Labor müssen die offiziellen Vorschriften und Gesetze Berücksichtigung finden. Sprechen Sie mit uns. Wir stehen Ihnen bei der zielgerichteten Auswahl der passenden Lösungen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Labor-Wasseraufbereitung: Wir unterstützen Sie bei der Planung!

Bei allen Fragen rund um die Planung und Konzeptionierung Ihrer Anlage zur Labor-Wasseraufbereitung ist unser kompetentes Expertenteam für Sie da. Unsere erfahrenen Techniker kennen sich bestens mit dieser komplexen Thematik aus und helfen Ihnen diesbezüglich außerdem in rechtlichen Belangen weiter.

Sie haben weitere Fragen zur Wasseraufbereitung im Labor?

Wir freuen uns darauf, Sie individuell beraten und unterstützen zu dürfen, wenn es um die professionelle Wasseraufbereitung im Labor geht. Setzen Sie sich gerne noch heute telefonisch unter der +49 30 209 657 900 oder per E-Mail an [email protected] mit uns in Verbindung.