Zeigt alle 31 Ergebnisse


  • Persönlich können wir auch - Nutzen Sie den Kontakt zum Berater!

  • Keine Lust zu scrollen? Sie sind nur einen Anruf entfernt vom optimalen Gerät!

Zeigt alle 31 Ergebnisse

Wozu dient ein Aräometer? Einsatzgebiete

Laboranalysegeräte wie Aräometer, auch Spindeln oder Senkwaagen genannt, kommen in sehr vielen Bereichen und durch zahlreiche Anwendungsarten zum Einsatz. So findet das Labormessgerät beispielsweise Verwendung in …

  • Weinkellereien oder Schnapsbrennereien, wo der Zuckergehalt im Most (Mostgewicht) oder der Alkoholgehalt bestimmt werden soll. Auch der Säuregehalt von Weinessig wird damit gemessen.
  • Laboren, die die Säuredichte messen, um den Ladezustand von Autobatterien zu bestimmen.
  • Laboren, die Schlämmanalysen durchführen, um Bodenproben und Suspensionen auf Korngrößenverteilungen hin zu untersuchen (Bodenprobenaräometer).
  • … der chemischen Industrie, wo es bei der Identifizierung von Substanzen hilft. Auch die Konzentration von Salzlösungen wie Meerwasser kann damit bestimmt werden. Genauso kann damit der Zuckergehalt von Flüssigkeiten wie Honig (Saccharimeter) oder der Wasser- und Milchanteil der Erzeugnisse in Molkereien (Laktodensimeter) gemessen werden.

Aräometer können für unzählige weitere spezielle Anwendungsbereiche optimiert werden, darunter Alkoholometer, Säure- und Laugenaräometer, Bier- und Bierwürzearäometer, Urinprüfer, Milcharäometer, Flüssiggas-Aräometer etc. So eignen sich Aräometer für Alkohol-, Meer- bzw. Salzwasser- oder sogar Honig-Untersuchungen.

 Info: Zur Dichtebestimmung von Festkörpern oder Flüssigkeiten wird ein Pyknometer verwendet, für die Dichtebestimmung von Gasen ein Aräometer.

Wenn Sie sich dafür entscheiden, bei MedSolut ein Aräometer zu kaufen, ist es von Vorteil, wenn Sie genau wissen, wofür das Laboranalysegerät zum Einsatz kommen soll. Unser Kundenservice kann Sie in dieser Angelegenheit optimal beraten und das für Sie beste Aräometer bestimmen.

Wie funktioniert das Aräometer?

Mit dem Aräometer wird die Dichte von Flüssigkeiten bestimmt. Es folgt dabei dem Archimedischen Prinzip:

  • Ein Aräometer taucht in eine Flüssigkeit ein und verdrängt diese. Sie wird so weit verdrängt, bis die Gewichtskraft der verdrängten Flüssigkeit gleichauf ist mit der Gewichtskraft des eingetauchten Aräometers (statischer Auftrieb).
  • Je kleiner die Dichte der Flüssigkeit ist, desto weiter taucht das Messgerät als Körper gleichen Gewichts (in diesem Fall Skalenaräometer) darin ein.
  • Bei Flüssigkeiten mit verschiedener Dichte oder unterschiedlichem Gewicht muss das Gewicht des einsinkenden Körpers (in diesem Fall Gewichtsaräometer) künstlich vergrößert werden, wenn er bis zu einem bestimmten Punkt einsinken soll. Das Gewicht muss dabei so weit vergrößert werden wie die Dichte zunimmt.

Arten von Aräometern: Aufbau

Aräometer sind Schwimmkörper aus Glas, die beim Messvorgang in eine Flüssigkeit eingetaucht werden. Sie sinken so lange ein, bis die Auftriebskräfte dem Aräometergewicht das Gleichgewicht halten.  Anhand dessen können Dichte-Werte bestimmt werden. Je nach Bestimmung und Einsatz unterscheiden sich die Labormessgeräte. Die wichtigsten zu nennenden sind hierbei das Skalenaräometer und das Gewichtsaräometer, deren Aufbau im Folgenden beschrieben wird:

Skalenaräometer

Ein Skalenaräometer besteht aus einem hohlen Glaskörper, einem mit Quecksilber oder Bleischrot gefüllten Auftriebskörper, einer Skala und einer Spindel. Die Kugel befindet sich am unteren Ende des Glaskörpers, der nach oben in die Spindel ausläuft.

Anwendung: Das Labormessgerät wird senkrecht und mit einer Drehbewegung in eine Flüssigkeit eingetaucht. Das Aräometer sinkt dabei bis zu einem gewissen Punkt an der Spindel ein. Steht das Aräometer still, kann am tiefsten Punkt der Flüssigkeitssäule (unterer Meniskus) der Wert abgelesen werden. Je nach Flüssigkeit und Dichte muss natürlich ein Aräometer ausgewählt werden, das der ungefähr erwarteten Dichte der zu bestimmenden Flüssigkeit entspricht. Je tiefer das Aräometer eintaucht, desto geringer die Dichte.

Gewichtsaräometer

Das Gewichtsaräometer wird auch hydrostatische Waage genannt. Es dient zur Bestimmung des absoluten und spezifischen Gewichtes und der Dichte eines Festkörpers sowie der Dichte verschiedener Flüssigkeiten.  Es gibt verschiedene Aufbau-Arten unter den Gewichtsaräometern, die sich aber nur gering unterscheiden. Sie bestehen im Allgemeinen aus einem Hohlkörper aus Glas oder Messingblech und bieten eine Auflage für die zu messenden Körper und etwaige Zusatzgewichte.

Anwendung: Auf die unten angebrachte Schale des Halbkegels und die obere Schale wird je eine Probe des zu messenden Körpers gelegt. Die Probe des Halbkegels sollte dann ringsum von Flüssigkeit umgeben sein. Auf dem oberen Teller werden so viele Zusatzgewichte aufgelegt, bis das Aräometer zu einer gewissen Marke eingetaucht ist.

Bedienung des Aräometers: Anleitung

Wenn Sie ein Aräometer kaufen, ist es wichtig, dieses richtig zu bedienen, sodass es lange haltbar ist und Sie über viele Jahre in Ihrem Laboralltag begleiten kann. Vorrangig sollten Sie dabei darauf achten, dieses immer vorsichtig zu behandeln, da der Glaskörper fragil ist. Darüber hinaus sind folgende Schritte ratsam:

  • Vor dem Einsatz sollten Sie feststellen, dass der Glaskörper trocken und sauber ist.
  • Fassen Sie das Aräometer nach der Reinigung nur oberhalb der Skala an.
  • Gehen Sie sicher, dass die zu untersuchende Flüssigkeit frei von Schmutzrückständen ist und keine Bläschen wirft.
  • Rühren Sie die Flüssigkeit vor der Messung vorsichtig durch, um eine einheitliche Temperatur zu gewährleisten. Messen Sie dementsprechend nach der Bezugstemperatur, die auf dem Aräometer angegeben ist.
  • Stellen Sie die Oberflächenspannung und vor allem auch die Temperatur der Flüssigkeit fest, denn deren Dichte ist temperaturabhängig. Nehmen Sie gegebenenfalls Korrekturen vor. Sie können hierzu auch ein in das Instrument eingebautes Thermometer verwenden.
  • Tauchen Sie das Aräometer ein und achten Sie darauf, dass dieses nicht mehr als 5 mm oberhalb der Ablesestelle mit der Flüssigkeit in Berührung kommt: Haftet diese an, können Messwerte verfälscht sein.
  • Lesen Sie erst ab, wenn das Aräometer die Gleichgewichtslage eingenommen hat und still steht, ohne die Wand des Gefäßes zu berühren.

Um das Aräometer, das Sie kaufen, richtig abzulesen, müssen Sie sich an der elliptischen Grundfläche um den Stiel orientieren: Diese ist unterhalb des Flüssigkeitsspiegels ersichtlich und wird beim Aufwärtsschauen zu einem Strich. Dort, wo sich dieser Strich und die Skala treffen, befindet sich die Ablesestelle.

Top-Hersteller von Aräometern: Ludwig Schneider

Wenn Sie Aräometer kaufen wollen, ist Ludwig Schneider der richtige Hersteller. Das Unternehmen stellt seit 1910 High-End-Messgeräte für Labore her und steht für höchste Qualität und Präzision bei Aräometern, Hydrometern, Präzisionsthermometern und vielem mehr. Heute ist der Hersteller mit Qualität „Made in Germany“ einer der führenden Hersteller von Hochpräzisionsmessgeräten für Temperatur und Dichte weltweit.

Die Geräte zeichnen sich dabei nicht nur durch genaueste Messergebnisse, sondern auch durch einfache und zuverlässige Bedienung sowie lange Haltbarkeit aus. Der Allround-Service für alle Kunden deckt alle Bereiche ab und ist hinsichtlich Professionalität und Kundenfreundlichkeit fast einzigartig – besonders auf diesem Gebiet.

Das optimale Aräometer finden und kaufen: MedSolut.com

Finden Sie im MedSolut-Sortiment ausgewählte Aräometer vom Top-Hersteller Ludwig Schneider. Lassen Sie sich von unserem professionellen Kundenservice beraten, wenn Sie für Ihr Labor das optimale Aräometer kaufen wollen und profitieren Sie darüber hinaus von unserem umfassenden Service-Angebot. Kontaktieren Sie uns unter +49 30 2096579 00 oder per E-Mail an: [email protected]. Wir freuen uns auf Sie!