1–20 von 42 Ergebnissen werden angezeigt


  • Vielen Dank, dass Sie wieder bei uns sind.

1–20 von 42 Ergebnissen werden angezeigt

Inkubatoren von Binder: Einsatzgebiete

Inkubatoren oder Brutschränke gehören zur Gruppe der Simulationsschränke. So ist es mit den Binder Inkubatoren möglich, eine künstliche Umgebung nach vorher festgelegten Maximen nachzustellen. Dadurch entstehen optimale und reproduzierbare Wachstumsbedingungen, die beispielsweise die Züchtung von organischen Materialien ermöglichen oder Belastungstest für Objekte und Produkte erzeugen.

Gleichzeitig können empfindliche Proben unter gleichbleibenden Bedingungen gelagert werden – die Anwendungsbereiche der „Binder Incubators“ sind also vielfältig. Nicht zuletzt deswegen kommen die Modelle in unterschiedlichen Gebieten zum Einsatz. Neben der Laborarbeit (wie der medizinischen Forschung, der pharmazeutischen Industrie, der Humandiagnostik und der Bio- sowie Chemietechnologie) finden sich Inkubatoren auch in der Kosmetik-, Auto- und Lebensmittelindustrie. Eben überall dort, wo perfekte Bedingungen simuliert werden müssen.

Binder Inkubatoren: Modelle

So vielfältig wie die Einsatzgebiete sind auch die einzelnen Modelle der Binder Inkubatoren. Dadurch kann sichergestellt werden, dass für jeden Anwendungszweck eine ideale Variante zur Verfügung steht – und Sie sich ganz auf den Brutschrank verlassen können. Bei MedSolut bieten wir Ihnen eine breite Auswahl dieser Inkubatoren von Binder an, die sich in drei Modellkategorien unterteilen lassen:

  • Standard-Inkubatoren
  • Kühlinkubatoren
  • CO2-Inkubatoren

Standard-Inkubator

Als Standard-Inkubatoren werden die Modelle des Herstellers bezeichnet, die mit natürlicher Konvektion oder Umluft arbeiten. Dank der APT.line-Technologie von Binder wird nicht nur eine perfekte Temperaturgenauigkeit, sondern auch eine hohe Energieeffizienz erreicht. Diese führt den Markt an. Diese Binder Inkubatoren werden in den Serien B (wie das Modell B 28), BD (etwa die Variante BD 260) und BF (beispielsweise das Modell BF 56) angeboten.

Je nach Serie und Ausführung liegt der Arbeitstemperaturbereich zwischen +5°C und +100°C, was viele verschiedene Arten von Simulationen erlaubt. Der Temperaturwächter im Inneren ist mit einem Alarm ausgestattet, sodass Veränderungen direkt registriert werden können. Durch den Controller behalten Sie alle wichtigen Einstellungen im Blick. Die Standard-Inkubatoren eignen sich daher für eine Vielzahl an Kultivierungs-, Trocknungs-, Lagerungs- und Materialprüfungsvorgängen.

Kühlinkubator

Etwas spezieller wird es mit den Kühlinkubatoren von Binder. Selbst bei hohen Umgebungstemperaturen sorgen diese Geräte durch leistungsstarken Kühlsysteme für eine reproduzierbare Bebrütung. Daher eignen sie sich ideal für Laborarbeiten im Zusammenhang mit Mikroorganismen. Diese Binder Inkubatoren werden in zwei Serien unterteilt:

Serie KT: Die Serie KT ist leistungsstark, energieeffizient und umweltfreundlich. Die elektrische Kühlung wird mithilfe eines Peltiermoduls erzeugt. Das ermöglicht einen stabilen Temperaturbereich zwischen +4°C und +100°C – selbst bei hohen Umgebungstemperaturen. Zu dieser Serie gehören beispielsweise die Modelle KT 53 und KT 170.

Serie KB: Bei der Serie KB erfolgt die Kühlung hingegen über eine Kompressions-Kältemaschine, was Temperaturen von bis zu -10° ermöglicht. Zusätzlich bieten diese Inkubatoren von Binder umfangreiche Programmfunktionen. Insgesamt werden sechs Modelle angeboten (beispielsweise die Varianten KB 400 und KB 720.

CO2 Inkubator

Dritter im Bunde sind die CO2 Inkubatoren des Herstellers, die insbesondere für Zellkulturlabore, zellbasierte Essays, pharmazeutische Stoffentwicklung und die medizinische Forschung infrage kommen. Mit diesen Inkubatoren lassen sich Zell- und Gewebekulturen unter CO2-Einfluss sowie stabile pH-Werte reproduzieren.

Die CO2-Inkubatoren von Binder werden in die Serien CB (beispielsweise das Modell CB 220), CB-S und CBF unterteilt. Sie besitzen einen tiefgezogenen Innenkessel, der die Oberfläche verringert und verhindert, dass sich Kontaminationen festsetzen. Der CO2-Sensor mit Einstrahl-Infrarot-Technologie ermöglicht eine optimale Überwachung. Auch die Autosterilisation erfolgt automatisch unter einer Heißlufttemperatur von +180°C.

Auswahlkriterien für den Kauf Ihres Binder Inkubators

Die Modellnummer der Inkubatoren von Binder bezieht sich jeweils auf unterschiedliche Innenraumvolumen, sodass für kleinere und größere Projekte die richtigen Abmessungen vorhanden sind. Da hören die verschiedenen Ausstattungen und Besonderheiten der Binder Inkubatoren aber natürlich noch nicht auf. Wer sich für ein entsprechendes Gerät entscheidet, kann unter anderem aus den folgenden Merkmalen wählen:

  • Umluft: Die Serie BF von Binder setzt für die Inkubationsaufgaben auf Umluft. So entsteht eine homogene Temperaturverteilung, die sich über einstellbare Lüfter und Temperaturparameter ideal steuern lässt.
  • Natürliche Konvektion: Bei den Serien BD und BD-S profitieren Sie hingegen von natürlicher Konvektion. Dadurch lassen sich hitzeempfindliche Medien ideal konditionieren und Organismen schonend bebrüten. Die natürliche Konvektion erlaubt außerdem eine langzeitstabile Dauerbenutzung.
  • Mechanische Einstellung: Die Serie B Classic.Line gehört zu den Standard-Inkubatoren und kann schon als Einsteigermodell eine Menge leisten. Der Thermostat lässt sich hydraulisch-mechanisch einstellen, wodurch zuverlässige Ergebnisse auch bei hohen Chargendurchsätzen möglich sind.
  • Nahtloser Kessel aus Edelstahl: Auch das Innenleben der Binder Inkubatoren kann sich mehr als sehen lassen. Der Hersteller setzt auf einen nahtlosen Kessel aus Edelstahl, welcher leicht gebogen ist. Das macht es Keimen und Erregern besonders schwer, sich irgendwo festzusetzen.
  • Heißluftsterilisation: Die CO2-Inkubatoren verfügen über eine automatische Heißluftsterilisation bei +180°C, was ebenfalls zur Entkeimung eingesetzt wird. Auch können schnellere Chargenwechsel erfolgen, was die Arbeitszeit verkürzen kann.
  • CO2-Sensor: Die CO2-Inkubatoren von Binder sind mit einem CO2-Sensor mit Einstrahl-Infrarot-Technologie ausgestattet. Dadurch wird die Überwachung des pH-Werts optimiert.
  • Feuchteregelung: Die Serie CBF verfügt über eine schnelle und sichere Feuchteregelung mithilfe von Heißdampf, wodurch für eine schonende Behandlung und Bebrütung von sensiblen Inkubationsaufgaben gesorgt ist.
  • Kompressortechnologie: Kühlinkubatoren von Binder arbeiten entweder mit der elektrischen Peltier-Technologie oder mit einer Kompressions-Kältemaschine. Letztere Option macht die Kühlung auch bei hohen Umgebungstemperaturen verlässlich und sorgt für reproduzierbare Ergebnisse.

Binder Inkubatoren: Geräte mit Qualität

Die Binder GmbH wurde 1850 ursprünglich als Schuhmanufaktur gegründet und stellt seit inzwischen mehr als 30 Jahren Trocken- und Brutschränke her. Mit mehr als 400 Mitarbeitern und einer Jahresproduktion von 22.000 Geräten ist das inhabergeführte Familienunternehmen nicht nur zu einem der größten Hersteller auf diesem Markt herangewachsen, sondern überzeugt auch durch hohe Qualität.

Jährlich werden 9% des Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert, um innovative und hochmoderne Technik erzeugen zu können. Dafür beschäftigt die Binder GmbH eine hohe Anzahl an betriebseignen Fachkräften. Es gilt: Engagement ist Teil der Philosophie.

Finden Sie Ihren Binder Inkubator bei MedSolut

Sie wünschen sich eine individuelle Beratung oder haben noch Fragen zu den Binder Inkubatoren? Dann setzen Sie sich gerne mit unserem exzellenten Kundenservice in Verbindung! Sie erreichen uns ganztägig telefonisch unter +49 30 2096579 00. Alternativ können Sie uns eine E-Mail an [email protected] senden – wir freuen uns darauf, Sie zu beraten!